26 September 2016

Tags: maerchen deutsch stephan

drache2

Es war schön. Es gab keinen Drachen, oder doch?
Nun ja es gab eigentlich keinen Drachen, aber ein Gerücht.
Es gab eigentlich keine Vorfälle, aber es gab Geschichten.
Das heißt obwohl nix böses passiert ist gab es Geschichten von bösen Dingen.

Und wie es so ist fragen da Ritter ob sie eine Belohnung kriegen wenn sie den Drachen töten.
Zwar war die Antwort zuerst “Was für Drachen?”,
aber nach einer Weile überlegte der König dass er der starke Mann sein muss.

Das heisst dass der König irgendwann einen Preis ausgeschrieben hatte obwohl noch niemand einen Drachen gesehen hatte.
Und weil ein Drachen gefährlich sein konnte war der Preis richtig gross:
Das halbe Königreich und die Prinzessin als Frau.

Auch wenn keiner wusste ob es einen Drachen gab und wenn wo er dann war, waren jetzt sehr viele Ritter unterwegs.
Das Königreich war sehr reich und die Prinzessin war sehr hübsch.
Aber erst mal sind viele Ritter über das ganze Land gezogen und haben sich dann beschwert dass da gar kein Drachen war.

Der König hat zwar allen gesagt dass keiner wirklich weiss ob da überhaupt ein Drachen ist,
aber der Preis liess die Ritter nicht zuhören.
Alle Ritter wollten gewinnen. Sie haben einfach geglaubt dass es sch lohnt.

Aber dann gab es einen schlauen Ritter.
Der sagte nämlich dass der Drache könnte vieleicht auf dem Berg sein.
Die Ritter vorher dachten immer dass das zu anstrengend sei.
Aber der neue Ritter probierte das Gebirge.

Es war zwar nicht so dass der Ritter gleich einen Drachen sah aber er konnte ja nicht das ganze Gebirge sehen.
Das heisst er gab dann auf.
Aber ab jetzt sahen alle Ritter ins Gebirge.

Die Ritter hatten etwas Schwierigkeiten.
Denn Bergsteigen mit Ritterrüstung und einem Pferd ist richtig schwer.
Was so ziemlich jeden Ritter passiert ist ist folgendes:
Der Ritter reitet gut geschützt los zum Berg.
Bis das Pferd nicht mehr mag weil es ihm zu schwer ist.

Die meisten Ritter gaben auf weil sie zu viel Rüstung aufgeben müßten.
Aber machen stiegen vom Pferd und gingen weiter.
Bis Ihnen die Rüstung zu schwer wurde.
Viele geben auf aber mache haben die Rüstung nach und nach aufgegeben und sind weitergegangen.

Als dann der Berg richtig steil wurde haben die meisten irgendwann aufgegeben.
Aber ein paar sind weitergegangen.
Aber ohne Rüstung, ganz ohne Rüstung.

Die Aufstieg war richtig schwer.
So schwer dass die meisten umdrehen mussten.

Das ganze hatte schon über 3 Jahre gedauert und keiner hat noch daran geglaubt dass irgendein Ritter der Berg hochkommt
oder dass da ein Drache ist.

Aber dann ist einer hoch gekommen und da war ein Drache.
Bis dahin haben kaum Leute geglaubt dass da wirklich ein Drache ist,
weil ja noch nie böses passiert ist.
Genaugenommen wurde nie der Drache gesehen.
Aber jetzt wusste jeder dass es tatsächlich einen Drachen gab.

Der Ritter hat also den Drachen gefunden!
Aber gegen Ihn gewonnen hat er nicht.
Viel zu schwach war er am Ende des Aufstiegs.

Auch wenn er keine gute Beschreibung gab wie der Drache aussah oder wie stark er ist,
jetzt wollten viele Ritter den Drachen töten.
Da sie sich aber nicht so toll erkundigt haben wie schwer es ist den Drachen zu stellen hatten die Ritter doch einige Schwierigkeiten.

Sie haben irgendwann verstanden dass sie Waffen mit nach oben bringen sollten.
Aber die meisten Ritter erzählten nicht was da oben vor sich ging.

Und das geht so.
Ein Ritter reitet nach oben, steigt dann ab, und geht denn Berg rauf.
Irgendwann hat er nur noch Wasser und Brot und ein Seil um nach oben zu kommen.

Manchmal kommt ein Ritter tatsächlich nach oben.
Er ist aber sehr erschöpft hat nicht wirklich eine Waffe und keinen Schutz.
Er steht dann einem Tier gegenüber das so gross wie ein Haus ist und gut mit seiner Drachenhaut geschützt ist.

Der Drache sagt dann:
“Na was willst du? Soll ich dich verbrennen oder runterschmeißen oder ignorieren?”.
Worauf der Ritter sagt: “Hm huf, wieso ignorieren?”.
Darauf der Drache sagt: “Na ja, du hast keine Waffe und keine Kraft.
Ich kann die ignorieren und du musst bald wieder runter klettern weil du Hunger hast”.
“Du kannst mich nicht erschrecken”,

Falls ein Ritter nicht gleich runterging hat der Drache immer gesagt:
“Was willst du denn sonst?”.
Dummerweise hatten die Ritter keine Idea und sind immer runtergegangen wenn sie Hunger hatten.

Das ging eine Weile so aber es tat sich nix neues.
Und die Prinzessin was genervt.
Denn sie war ja versprochen.
Und sie hatte noch nie einen netten Ritter getroffen.
Das hat sie genervt.
Deshalb hat sie sich was ausgedacht.

Sie wusste das die Ritter nie wirklich alles vom Drachen erzählten.
Deshalb was sie lieb zu ein paar Ritter und machen haben ihr ein bisschen was erzählt.
Und sie hat was gelernt.

Sie machte gern Sport.
Aber klettern musste sie erst lernen.
Nachdem sie das gelernt hatte machte sie einen Versuch.
Sie hörte dass der Drache eigentlich nie jemanden wehtat und dass er nie einen Ritter verletzte.

Deshalb lief sie ohne Waffe los.

Sie schlich sich hinaus.
So dass ihr Vater das nicht mitbekam.
Sie ritt mit ihrem besten Pferd durch Dörfer, Wälder, Felder, Flüssen, Städte, Wüsten, Sümpfe zum Gerbirge.
Im Gebirge lies sie dann das Pferd an einem netten Plätzchen und kletterte los.

Sie wusste das das Klettern nicht ungefährlich war und hatte deshalb nur Nahrung, Seil, gute Schuhe und robuste und warme Kleidung dabei.
Sie hat sich Zeit gelassen und ist langsam hochgekommen.
Als sie oben war sah sie tatsächlich den GROSSEN Drachen.
Und er sagt wie immer: “Soll ich dich verbrennen, runterschubsen oder ignorieren?”

Worauf sie sagt: “Ich will mit dir reden”.

Darauf war der Drache verblüfft.
Er war so verblüfft dass er einen Moment brauchte und dann sagte: “Gern, aber was willst du hören?”.
Die Prinzessin hatte tatsächlich nie so richtig darüber nachgedacht und tat das jetzt.

“Du bist tatsächlich nett weil du einen nicht gleich verbrennst.
Das ist toll.
Was isst du den eigentlich?
Wie holst du dir Essen?
Ist dir langweilig?
Brauchst du viel Essen?
Magst du Menschen?
Wie weit kannst du denn Feuer speien?”

Darauf der Drache: “Danke, aha, Rind, Nachts, kaum, find ich nicht, hab ich nicht nachgedacht, 200m”.
“Was?”,
“Na ich habe deine Frage beantwortet”
“Ich find deine Fragen tatsächlich gut aber ein bisschen zu schnell.”
“Hast du denn Hunger oder musst du jetzt gleich wieder runter ?”
“Du hast leider recht ich habe bald Hunger”.

Darauf der Drache. “Ich habe eine Idea, ich nehme dich mit”.

“”
“”

Die Prinzessin: “Ich weiss nicht. Ist das sicher. Und wie ißt du das Rind?”
Der Drache war sich sicher das er das schon hinkriegen konnte.
Aber plötzlich hatte die Prinzessin eine Idea.

Sie sagte dem Drachen: “Nimm mich mit ich habe eine Idea.”
Das machte der Drache.
Natürlich was der Ausflug was besonderes.
Die Prinzessin was ängstlich und vorsichtig.
Und nach einer Weile hatte sie Spass und leitete den Flug rauf und runter und links und rechts
zu einem Maisfeld.

Der Drache war etwas enttäuscht aber die Prinzessin wirkte sicher.
“Kannst du auch vorsichtig Feuer speien?”
“Ja”
“Dann blase mal vorsichtig in den Mais.”
“Ok”
Der Drache blies vorsichtig in den Mais und erst passiert gar nix aber dann fing der Mais plötzlich an zu poppen: Popcorn.

Sie haben noch kurz über Salz und Zucker diskutiert aber letztlich beides benutzt;
sie Salz und er Zucker.
Aber gegessen haben sie es beide gern.

Der Drache hat sie danach gerne zu ihrem Pferd zurückgeflogen.
Schon nach 2h hatte das Pferd sich beruhigt.
Sie ist dann zu ihrem Vater zurückgeritten.
Der hatte zwar schon eine riesen Suche aufgezogen, aber sich nach ein paar Tagen beruhigt.
Nach 3-4 Wochen hatte er dann verstanden was seine Tochter mit dem Drachen so ausgemacht hatte.
Er hat dann erst mal die Belohnung gestrichen.
Ihm war nicht ganz klar ob jetzt der Drache oder seine Tochter seine Tochter bekommen sollte.
Seiner Tochter war das eh egal.

Hat die Prinzessin gegen den Drachen gewonnen?
Dumme Frage.
Sie hatte jetzt einen tollen Freund.

Source at openCage.github.io